1Probandeninformation und Einwilligungserklärung

 

Liebe*r Studienteilnehme*r, 

vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen an unserer Studie mitzuwirken!
Bitte kreuzen Sie bei jeder Frage eine Antwortmöglichkeit an.

Herzliche Grüße,
Luisa Mühlbauer, Martin Gartmeier und Pascal Berberat

 

1.1Ich habe die Proband*inneninformation (siehe unten) gelesen und willige in die Teilnahme an der o.g. Studie und in die Verarbeitung meiner Daten ein, so wie beschrieben. Mir ist bewusst, dass ich diese Einwilligung jederzeit widerrufen kann.

 

Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer,  Wir bitten Sie, an einer wissenschaftlichen Studie teilzunehmen. In dieser Probandeninformation finden Sie alle wesentlichen Informationen dazu. Die Studie wird von Lehrstuhl für Medizindidaktik, medizinische Lehrentwicklung und Bildungsforschung der TU München (Prof. Dr. Pascal Berberat) geplant und durchgeführt, unsere Einrichtung finanziert die Studie selbst. Die Durchführung der Studie erfolgt in Kooperation mit dem Institut für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin der LMU München (Prof. Dr. Martin Fischer).  Die Studie wurde von einer unabhängigen Ethikkommission geprüft. Im Rahmen der Beratung wurden keine Einwände gegen die Durchführung dieser Studie erhoben. Ihre Teilnahme an der Studie ist freiwillig. Wenn Sie nicht teilnehmen wollen oder wenn Sie später Ihre Einwilligung widerrufen, werden Ihnen daraus keine Nachteile entstehen. Bitte lesen Sie diese Information sorgfältig durch. Wenn Sie Fragen dazu haben, melden Sie sich gerne bei PD Dr Martin Gartmeier (martin.gartmeier@tum.de).  
Warum wird diese Studie durchgeführt? 
Im Rahmen der Studie fokussieren wir die Fragestellung, wie Medizinstudierende die aktuelle Corona-Pandemie erleben, welche Erfahrungen damit für sie verbunden sind und welches ihre Beweggründe waren, sich für oder gegen einen freiwilligen klinischen Einsatz zur Unterstützung der klinischen Versorgung während der aktuellen Situation zu melden. Dazu führen wir eine Fragebogenstudie durch.  
Wie ist der Ablauf der Studie? 
Ihre Teilnahme an der Studie ist nach einem einzigen Termin beendet. Die Beantwortung des Fragebogens nimmt ca. 15-20 Minuten in Anspruch. Sie können online auf den Fragebogen zugreifen und den Bogen mit allen internetfähigen Geräten bearbeiten.
Welchen Nutzen haben Sie von der Teilnahme an der Studie? 
Die Teilnahme an der Studie gibt Ihnen Gelegenheit, strukturiert über Ihre Erfahrungen im Kontext der aktuellen Corona-Pandemie nachzudenken. Zudem können die Ergebnisse der Studie in Zukunft anderen Menschen helfen. 
Welche Risiken sind mit einer Teilnahme an der Studie für Sie verbunden? 
Die Teilnahme an der Studie ist für Sie mit keinerlei Risiken verbunden. 
Können Sie im Verlauf aus der Studie ausscheiden? 
Ihre Teilnahme an dieser Studie ist freiwillig. Sie können jederzeit ohne Angabe von Gründen die Teilnahme beenden. Dadurch entstehen für Sie keine Nachteile. Alle Daten werden völlig anonym gesammelt und gespeichert. Das bedeutet, dass wir Ihren Datensatz im Nachhinein Ihrer Person nicht mehr zuordnen können. Insofern können Sie Ihre Teilnahme an der Studie zwar im Nachhinein widerrufen, wir können Ihre Daten aber nur dann löschen, wenn es uns gelingt Ihren Datensatz im Nachhinein zweifelsfrei zu identifizieren. 
Information zum Datenschutz 
In dieser Studie ist PD Dr. Martin Gartmeier für die Datenverarbeitung verantwortlich. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ist Ihre Einwilligung. Ihre Daten werden ausschließlich im Rahmen dieser Studie verwendet. Es werden keine Daten abgefragt, durch die Sie unmittelbar identifiziert werden könnten (z.B. Ihr Name oder Ihr Geburtsdatum). Die Speicherung Ihrer Daten erfolgt am Lehrstuhl für Medizindidaktik, medizinische Lehrentwicklung  und Bildungsforschung, die Daten werden nach fünf Jahren gelöscht. Die Einwilligung zur Verarbeitung Ihrer Daten ist freiwillig. Wenden Sie sich bei weiteren Fragen oder im Falle einer Beschwerde bitte an: Den Datenschutzbeauftragten der TU München, Technische Universität München, Arcisstr. 21, 80333 München, E-Mail: beauftragter@datenschutz.tum.de oder an: Bayerischer Landesbeauftragter für den Datenschutz, Postanschrift: Postfach 22 12 19, 80502 München, Hausanschrift: Wagmüllerstr. 18, 80538 München, E-Mail: poststelle@datenschutz-bayern.de 
Einwilligungserklärung 
Hiermit erkläre ich, dass ich die schriftliche Information und Einwilligungserklärung zu der oben genannten Studie erhalten und gelesen habe. Ich wurde ausführlich schriftlich und mündlich über den Zweck und den Verlauf der Studie, die Risiken der Teilnahme und meine Rechte und Pflichten aufgeklärt. Ich hatte Gelegenheit Fragen zu stellen. Diese wurden zufriedenstellend und vollständig beantwortet.  Dabei wurde ich darauf hingewiesen, dass meine Teilnahme freiwillig ist und ich das Recht habe, meine Einwilligung jederzeit ohne Angabe von Gründen zu widerrufen, ohne dass mir dadurch Nachteile entstehen. Ich willige hiermit in die Teilnahme an der oben genannten Studie ein und in die Datenverarbeitung, wie sie im Abschnitt über den Datenschutz beschrieben ist. 

2Eingangsfragen

2.1Wie haben Sie von der Möglichkeit, sich im Rahmen der Corona-Pandemie zu engagieren, erfahren?

2.2Haben Sie sich freiwillig für einen Einsatz im Rahmen der Corona Epidemie gemeldet?

2.3Sie haben eine E-Mail von der LMU oder der TUM erhalten mit der Bitte, sich als Krisenhelfer*in zu engagieren. Haben Sie sich daraufhin freiwillig gemeldet?

2.4Warum haben Sie wieder abgesagt?

2.5Haben Sie sich woanders um einen Einsatz im Rahmen der Corona-Pandemie bemüht?

2.6Wurde Ihnen bereits eine Einsatzmöglichkeit vermittelt?

2.7Haben Sie mit der Tätigkeit im Rahmen Ihres COVID19-Einsatzes schon begonnen?

2.8Studieren Sie Medizin?

2.9Sondern?

2.10


2.11


2.12In München?

2.13


2.14An der LMU oder TUM?

2.15in der Vorklinik oder Klinik? oder bereits im PJ?

2.16

2.17ihre Tätigkeit...

2.18Wo arbeiten Sie?

2.19Wo genau?

2.20Wo arbeiten Sie? (LMU)

2.21


2.22


3Corona-bezogene Ängste

3.1

Inwieweit sind Sie bezüglich der Covid-19 Erkrankung besorgt? 

kaum

sehr


 

3.2

Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie sich selbst infizieren?

kaum

sehr


 

3.3

Wie wahrscheinlich ist es, dass sich jemand infiziert, den Sie kennen?

kaum

sehr


 

3.4

Falls Sie sich infiziert haben, inwieweit haben Sie Angst, dass Sie schwer erkranken werden?

kaum

sehr


 

3.5

In welchem Ausmaß hat die Gefahr einer Corona-Infektion Ihre Entscheidungen sich in der Nähe anderer Menschen aufzuhalten, beeinflusst ?

kaum

sehr


 

3.6

Inwieweit hat die Gefahr einer Corona-Infektion einen Einfluss auf Ihren Gebrauch von Sicherheitsmaßnahmen ? (z.B. Desinfektionsmittel)

kaum

sehr


 

3.7

Wie schnell glauben Sie breitet sich die Infektion in Zukunft aus?

kaum

sehr


 

3.8

Wie intensiv haben Sie sich bezüglich der COVID-19-Erkrankung informiert?

kaum

sehr


 

4Welche Rolle haben die folgenden Punkte bei Ihrer Entscheidung gespielt, sich freiwillig für einen klinischen Einsatz im Kontext der Corona-Pandemie zu melden?

4.1

Die Arbeit wird bezahlt

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.2

Ich bin der Aufforderung meiner Vorgesetzten / der Klinikdirektion gefolgt

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.3

Dieser Einsatz macht sich gut im Lebenslauf

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.4

Sonst hätte ich ein schlechtes Gewissen gehabt

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.5

Es gehört sich einfach

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.6

Ich wollte das Gefühl haben, das Richtige zu tun

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.7

Ich möchte Dinge lernen, die ich für meinen Beruf können muss

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.8

Ich möchte die aktuelle Situation in einer Klinik hautnah miterleben

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.9

Es bringt mich meinen beruflichen Zielen näher

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.10

Es macht mir Freude, in der aktuellen Situation zu helfen

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.11

Die aktuelle Situation interessiert mich sehr, daher setze ich mich aktiv ein

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.12

Ich war neugierig, wie in der Klinik aktuell gearbeitet wird

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.13

Ich wollte mich mit anregenden Aufgaben befassen, über die ich schon immer mehr erfahren möchte

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.14

Ich wollte meine Neugierde befriedigen und mich entfalten

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

4.15

Ich wollte interessante Dinge sehen und lernen, um mit anderen darüber zu sprechen

überhaupt keine Rolle

eine sehr große Rolle


 

5Inwieweit haben die folgenden Faktoren eine Rolle hinsichtlich Ihrer Entscheidung, sich nicht im Kontext der Corona-Pandemie freiwillig zum Dienst zu melden, gespielt?

5.1

Angst vor eigener Infektion

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

5.2

Angst vor erhöhtem Risiko Freunde oder Familie anzustecken

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

5.3

Arbeitsbelastung durch Studium

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

5.4

Anderweitige berufliche Verpflichtungen

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

5.5

Corona-bedingte Kinderbetreuung 

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

5.6

Pflege von erkrankten Familienmitgliedern 

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

5.7

 Scheu vor dem Arbeitsaufwand der Bewerbung

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

5.8

Vermutung, dass schon mehr als genug Hilfe bereitstünde

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

5.9


6Rahmenbedingungen des Einsatzes - Inwieweit haben die folgenden Faktoren eine positive Rolle hinsichtlich Ihrer Entscheidung, sich im Kontext der Corona-Pandemie freiwillig zum Dienst zu melden, gespielt? 

Der Faktor...

6.1

Persönliche Betroffenheit (z.B. kranke Menschen im Umfeld)

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

6.2

 Besitz relevanter Vorerfahrungen im medizinischen Bereich 

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

6.3

Wunsch später in einem ähnlichen Fachbereich  (Infektiologie, Intensivmedizin) zu arbeiten

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

6.4

Ermutigung durch Freunde und Familie

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

6.5

 Anerkennung von Engagement für das Studium

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

6.6

 Betroffenheit von Ausgangsbeschränkungen (z.B wochenlanges Alleinsein)       

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

6.7

Mitwirkung bei der Bekämpfung einer gesellschaftlich hochrelevanten Krise       

hat keine Rolle gespielt

hat eine große Rolle gespielt


 

6.8


7Bitte schätzen Sie ein, inwieweit die folgenden Aussagen auf Sie zutreffen

7.1

Ich bin eher zurückhaltend, reserviert.

Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu


 

7.2

Ich schenke anderen leicht Vertrauen, glaube an das Gute im Menschen.

Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu


 

7.3

Ich bin bequem, neige zur Faulheit.

Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu


 

7.4

Ich bin entspannt, lasse mich durch Stress nicht aus der Ruhe bringen.

Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu


 

7.5

Ich habe nur wenig künstlerisches Interesse.

Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu


 

7.6

Ich gehe aus mir heraus, bin gesellig.

Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu


 

7.7

Ich neige dazu, andere zu kritisieren.

Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu


 

7.8

Ich erledige Aufgaben gründlich.

Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu


 

7.9

Ich werde leicht nervös und unsicher.

Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu


 

7.10

Ich habe eine aktive Vorstellungskraft, bin fantasievoll.

Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu


 

8Wenn Sie an die vergangenen 4 Wochen denken, inwieweit treffen die folgenden Aussagen auf Sie zu?

8.1

Ich bin fähig mich anzupassen, wenn sich etwas verändert.

Überhaupt nicht wahr

Fast immer wahr


 

8.2

Ich komme mit allem klar, was sich mir in den Weg stellt.

Überhaupt nicht wahr

Fast immer wahr


 

8.3

Wenn ich mit Problemen konfrontiert bin, versuche ich dies mit Humor zu sehen.

Überhaupt nicht wahr

Fast immer wahr


 

8.4

Der Umgang mit Stress kann mich stärken. 

Überhaupt nicht wahr

Fast immer wahr


 

8.5

Ich neige dazu, mich nach Krankheit, Verletzung oder anderen Missgeschicken wieder gut zu erholen.

Überhaupt nicht wahr

Fast immer wahr


 

8.6

Auch wenn es Hindernisse gibt, bin ich der Meinung meine Ziele erreichen zu können

Überhaupt nicht wahr

Fast immer wahr


 

8.7

Wenn ich unter Druck stehe, bleibe ich fokussiert und denke klar. 

Überhaupt nicht wahr

Fast immer wahr


 

8.8

Wenn ich versage, lasse ich mich nicht leicht entmutigen. 

Überhaupt nicht wahr

Fast immer wahr


 

8.9

Wenn es um den Umgang mit Herausforderungen des Lebens und allgemeine Schwierigkeiten geht, schätze ich mich als starke Person ein. 

Überhaupt nicht wahr

Fast immer wahr


 

8.10

Ich bin fähig mit unerfreulichen oder schmerzhaften Gefühlen wie Traurigkeit, Angst und Wut umzugehen. 

Überhaupt nicht wahr

Fast immer wahr


 

9Wie oft fühlten Sie sich im Verlauf der letzten zwei Wochen durch die folgenden Beschwerden beeinträchtigt?

9.1

Wenig Interesse oder Freude an Ihren Tätigkeiten

 

  
 

9.2

Niedergeschlagenheit, Schwermut oder Hoffnungslosigkeit

 

  
 

9.3

Schwierigkeiten ein- oder durchzuschlafen oder vermehrter Schlaf

 

  
 

9.4

Müdigkeit oder Gefühl, keine Energie zu haben

 

  
 

9.5

Verminderter Appetit oder übermäßiges Bedürfnis zu essen

 

  
 

9.6

Schlechte Meinung von sich selbst; Gefühl, ein Versager zu sein oder die Familie enttäuscht zu haben

 

  
 

9.7

Schwierigkeiten, sich auf etwas zu konzentrieren, z.B. beim Zeitunglesen oder Fernsehen

 

  
 

9.8

Waren Ihre Bewegungen oder Ihre Sprache so verlangsamt, dass es auch anderen auffallen würde? Oder waren Sie im Gegenteil „zappelig“ oder ruhelos und hatten dadurch einen stärkeren Bewegungsdrang als sonst?

 

  
 

9.9

Gedanken, dass Sie lieber tot wären oder sich Leid zufügen möchten

 

  
 

10Arbeitsbezogenes Kohärenzgefühl Wie empfinden Sie persönlich Ihre momentane Arbeit bzw. Arbeitssituation im Allgemeinen?

10.1

 

bewältigbar

nicht bewältigbar


 

10.2

 

sinnvoll

sinnlos


 

10.3

 

strukturiert

chaotisch


 

10.4

 

beeinflussbar

unbeeinflussbar


 

10.5

 

bedeutend

unbedeutend


 

10.6

 

übersichtlich

unübersichtlich


 

10.7

 

steuerbar

nicht steuerbar


 

10.8

 

lohnenswert

nicht lohnend


 

10.9

 

vorhersehbar

unvorhersehbar


 

11Motivationale Rahmenbedingungen am Einsatzort -  Beim Arbeiten....

11.1

wurde ich von den Personen um mich herum wie ein Kollege behandelt

nie

sehr häufig


 

11.2

fühlte ich mich von meinen Vorgesetzten verstanden / unterstützt

nie

sehr häufig


 

11.3

hatte ich das Gefühl, dass meine Kollegen auf mich eingehen und mich verstehen

nie

sehr häufig


 

11.4

war die Atmosphäre freundschaftlich entspannt

nie

sehr häufig


 

11.5

hatte ich das Gefühl dazuzugehören

nie

sehr häufig


 

11.6

hatte ich den Eindruck, ernst genommen zu werden

nie

sehr häufig


 

11.7

hatte ich ausreichend Gelegenheit, das Gelernte zu üben

nie

sehr häufig


 

11.8

fanden meine Leistungen/Arbeiten Beachtung

nie

sehr häufig


 

11.9

fanden meine Leistungen/Arbeiten Anerkennung

nie

sehr häufig


 

11.10

wurde ich sachlich über meine Fortschritte informiert

nie

sehr häufig


 

11.11

wurde mir sachlich mitgeteilt, was ich noch verbessern kann

nie

sehr häufig


 

11.12

wurden mir auch schwierige Aufgaben zugetraut

nie

sehr häufig


 

11.13

durfte ich Aufgaben auf meine Art erledigen

nie

sehr häufig


 

11.14

konnte ich mir meine Zeit selbst einteilen

nie

sehr häufig


 

11.15

wurde ich ermuntert selbständig vorzugehen

nie

sehr häufig


 

11.16

hatte ich das Gefühl, stark kontrolliert zu werden

nie

sehr häufig


 

11.17

konnte ich anspruchsvolle Aufgaben selbstverantwortlich erledigen

nie

sehr häufig


 

11.18

hatte ich Gelegenheit, mich mit interessanten Aufgaben oder Inhalten eingehender zu beschäftigen

nie

sehr häufig


 

11.19

hatte ich die Möglichkeit, neue Bereiche eigenständig zu erkunden

nie

sehr häufig


 

12Einstellungen zu Interprofessionalität

12.1

Ich fühle mich wohl dabei, Empfehlungen / Ratschläge persönlich vor erfahrenen Personen zu begründen

 

  
 

12.2

Ich fühle mich dabei wohl, Personen Dinge zu erklären, mit denen sie nicht vertraut sind.

 

  
 

12.3

Ich habe Schwierigkeiten, meinen Kommunikationsstil an Zielgruppen anzupassen.

 

  
 

12.4

Ich ziehe es vor, nichts zu sagen, wenn Andere in einer Gruppe Meinungen äußern, mit denen ich nicht einverstanden bin.

 

  
 

12.5

Ich fühle mich dabei wohl, in einer Gruppe zu arbeiten.

 

  
 

12.6

Ich fühle mich dabei unwohl, meine persönliche Meinung in einer Gruppe einzubringen.

 

  
 

12.7

Ich fühle mich dabei unwohl, die Führung in einer Gruppe zu übernehmen.

 

  
 

12.8

Ich kann mich schnell in neue Teams und Gruppen einbringen.

 

  
 

12.9

Auch wenn ich weiß, dass andere meine Meinung nicht teilen, fühle ich mich dabei wohl, sie in einer Gruppe zu äußern.

 

  
 

12.10

Personen mit unterschiedlichen Gesundheitsberufen haben ein klischeehaftes Bild von einander

 

  
 

12.11

Es besteht eine Bereitschaft zur Kommunikation zwischen  Personen mit unterschiedlichen Gesundheitsberufen

 

  
 

12.12

Es besteht ein Unterschied im Status der Gesundheitsberufe, der sich auf die Beziehungen zwischen den Berufstätigen auswirkt

 

  
 

12.13

Personen in unterschiedlichen Gesundheitsberufen haben ein verzerrtes Bild voneinander

 

  
 

12.14

Alle Personen der Gesundheitsberufe haben den gleichen Respekt vor jeder Disziplin

 

  
 

12.15

Es ist einfach, offen mit Personen anderer Gesundheitsdisziplinen zu kommunizieren

 

  
 

12.16

Nicht alle Beziehungen zwischen Personen mit Gesundheitsberufen sind gleichwertig

 

  
 

12.17

 Personen mit einem Gesundheitsberuf kommunizieren nicht immer offen miteinander

 

  
 

12.18

Personen mit verschiedenen Gesundheitsberufen sind nicht immer kooperativ miteinander

 

  
 

13Rahmenbedingungen

13.1

13.2

13.3

13.4


13.5Der Charakter meiner Tätigkeit ist vor allem...

13.6


13.7Entspricht Ihre Arbeit Ihren ursprünglichen Erwartungen an Ihren Einsatz?

13.8

Wie viel unmittelbaren Kontakt haben Sie während ihrer Tätigkeiten mit COVID-19-Patient/innen?

keinen

täglichen


 

13.9Haben Sie das Gefühl gut eingearbeitet worden zu sein?

13.10Haben oder werden Sie auch in der Nachtschicht arbeiten?

13.11Haben oder werden Sie auch an Feiertagen arbeiten?

14Rahmenbedingungen des Studiums

14.1

Wie gut gefällt Ihnen die bisherige Online-Lehre im Vergleich zum gewohnten Format?

überhaupt nicht

sehr



14.2

Wie gut gelingt es Ihnen das Studium und ihren Einsatz miteinander zu vereinbaren?

überhaupt nicht

sehr



14.3

Wie hoch schätzen Sie ihr derzeitiges Belastungsniveau durch das Studium im Vergleich zum gewohnten Format ein?

überhaupt nicht

sehr



14.4

Für wie wahrscheinlich halten Sie es, dass sich ihr Studium / Werdegang durch die Corona-Krise verzögert?

überhaupt nicht

sehr


 

14.5

Wie schlimm wäre so eine Verzögerung für Sie?

überhaupt nicht

sehr


 

15Demographie

15.1Sie sind...

15.2

15.3Wie ist Ihr derzeitiger Familienstand?

15.4

15.5Haben Sie Vorerfahrungen in medizinnahen Bereichen? (außerhalb des Medizinstudiums)

15.6